Sperrfirst für Baumfällungen hat am 01.03.2017 begonnen

Für geschützte Bäume ist eine Fällgenehmigung erforderlich

Halstenbek, 03.03.2017 –Seit dem 01.03.2017 hat die sogenannte „Sperrfrist“ nach § 39 Abs. 5 Nr. 2 des Bundesnaturschutzgesetzes (BnatschG) wieder begonnen, in der es verboten ist „Bäume, die außerhalb des Waldes oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsch oder andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30.September abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen.“
Die Erfahrungen in den letzten Jahren haben gezeigt, dass im Februar der Wunsch auf Verlängerung dieses Fäll- und Schnittzeitraumes besteht, die jedoch vom Gesetz nicht vorgesehen ist. Von Anfang März bis Ende September soll in oben genannten Pflanzen zum Schutz der Tierwelt nicht eingegriffen werden.

Für geschützte Bäume ist eine Fällgenehmigung erforderlich. Nach der Baumschutzsatzung der Gemeinde Halstenbek sind alle Bäume ab einem Stammumfang von 100 cm gemessen in 1 Meter Höhe geschützt. Ausgenommen sind Kiefern, Fichten und Tannen. Schnell wachsende Gehölze wie Birken, Pappeln und Weiden sind erst ab einem Stammumfang von 150 cm geschützt. Langsam wachsende Gehölze wie Eibe, Rotdorn, Weißdorn oder Mehlbeere sind jedoch bereits geschützt ab einem Stammumfang von 50 cm jeweils gemessen in 1 Meter Höhe.
Die Baumschutzsatzung dient dem Schutz und Erhalt des Baumbestandes:

·         zur Sicherstellung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes,

·         zur Gestaltung, Gliederung und Pflege des Orts- und Landschaftsbildes,

·         zur Abwehr schädlicher Einwirkungen,

·         zur Verbesserung des Stadtklimas und der kleinklimatischen Verhältnisse,

·         zum Erhalt eines artenreichen Baumbestandes und

·         zum Erhalt der Lebensräume für Tiere.

Anders sieht es mit Schnittmaßnahmen an Gehölzen aus, die nicht das Maß einer Kronenpflege nach „ZTV Baumpflege“ überschreiten. Hinter der Abkürzung ZTV Baumpflege verbirgt sich der Begriff „Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Baumpflege und Baumsanierung“. Diese Arbeiten bedeuten beispielsweise eine Totholzentfernung, einen Lichtraumprofilschnitt (relevant für den Strassenverkehrsraum), oder auch das Entfernen von Stammaustrieben oder eben die Kronenpflege. Alle diese Arbeiten dürfen ganzjährig durchgeführt werden und es ist sogar sinnvoll, diese Arbeiten in den Sommermonaten, also der Vegetationsaktivität durchzuführen, da die Gehölze dann im Saftstrom stehen und die Wunde an den Schnittstellen sich besser verschließ.Ein Sonderfall sind die Hecken. Für den Heckenschnitt gilt zwar auch der § 39 Abs. 5 Nr. 2, also die grundsätzliche Regelungen, dass Rodungs- und Fällarbeiten nur in der Zeit zwischen dem 1.Oktober und dem 28.Februar zulässig sind. Es ist jedoch erlaubt, ab dem sogenannten „Johannistag“ (24. Juni) den jährlich neu hinzugekommenen Jungzuwachs an den Hecken zurückzunehmen. Da in Norddeutschland der Frühling und damit die Vogelbrut in den Hecken mitunter recht spät einsetzt, wird empfohlen mit dem Zurückschneiden des Jungzuwachses an Hecken bis Mitte Juli abzuwarten. So lassen sich die Interessen unserer direkt benachbarten Tierwelt und unserem Wunsch nach einer „ordentlich geschnittenen“ Hecke am besten vereinbaren.

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin

Rodion Wohlleben

Abteilung: Fachdienst Bauverwaltung
Funktion: Umwelt- und Naturschutz
25469 Halstenbek
1. Stock,  Zimmer 45
Telefon: 04101 / 49 11 54
E-Mail: rodion.wohlleben(at)halstenbek.de
Nach oben

Wann ist was?

Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 29 30 31 01 02 03 04
23 05 06 07 08 09 10 11
24 12 13 14 15 16 17 18
25 19 20 21 22 23 24 25
26 26 27 28 29 30 01 02

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltung:
Gesprächskreis bei seelischen Schwierigkeiten für Menschen ab 40 Jahren
Mittwoch, 28. Juni 2017 ,
10:00 - 12:00 Uhr