Aktuelles

Kreis Pinneberg – Stärker als Gewalt

Corona ist eine Herausforderung - auch für Familien, Partnerschaften, Senioren und Kinder ...

 

Die Kriminalstatistik aus dem Jahr 2020 zeigt, dass die Fälle von häuslicher und sexualisierter Gewalt im letzten Jahr gestiegen sind. Laut einer Studie der TU München finden jedoch nur rund 3% der betroffenen Menschen ihren Weg ins Hilfesystem.

 

Durch Ängste und Unsicherheiten können angespannte Situationen entstehen, in denen die Gefahr häuslicher Gewalt steigt. Das direkte Umfeld, auch die Nachbarschaft, kann Betroffene unterstützen: Indem sie auf Warnsignale achtet und über Hilfeangebote informiert.

 

Auf dieser Seite finden Sie Telefonnummern wie das Bundeshilfetelefon, aber auch viele Beratungs- und Anlaufstellen. Auf der Seite https://staerker-als-gewalt.de/ (externer Link) finden nicht nur Opfer Anlaufstellen, auch Nachbarn/innen und Täter/innen können dort Hilfe und Beratung erhalten.

 

Rufnummern im Kreis Pinneberg (Frauenhäuser) hier

Rufnummern im Kreis Pinneberg (Frauenberatung) hier

Rufnummern bei Konflikten hier

Runummern bei Konflikten mit Nachbarn hier

Rufnummern bei Konflikten Zuhause hier

Rufnummern bei Gewalttätigkeiten hier

Support-Services hier

 

 

Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ und Spendenaktion

Am 25. November ist der internationale Tag gegen Gewalt. Um Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, über Hilfsangebote zu informieren, verteilt in Halstenbek die Bäckerei Schlüter ihre Backwaren, in den extra bedruckten Brötchentüten.

Die Spendenaktion für traumatisierte Frauen hat insgesamt phänomenale 5327 € erbracht, die an die drei Frauenhäuser und zwei F rauenberatungsstellen verteilt werden. Aktionsflyer hier


Celia Letzgus

Erdgeschoss,  Zimmer 6
Telefon: 04101 / 49 11 02
E-Mail: 

Veranstaltungen 2021

GESCHLECHTERGERECHTER HAUSHALT / GENDER BUDGETING – Was ist das und wie geht das?

Online-Veranstaltung am 22. April 2021 um 19.00 Uhr

Frauen und Männer sollen gleichermaßen von den Gütern, Ressourcen und Chancen der Gesellschaft profitieren. Erst dadurch wird eine wirtschaftliche und soziale Gleichberechtigung möglich. Die öffentlichen Haushalte spielen hierbei eine wichtige Rolle. Sie bilden Prioritäten ab und sind das zentrale Steuerungsinstrument, mit dem gesellschaftliche, soziale und wirtschaftliche Rahmenbedingungen gestaltet werden, denn Investitionen oder Einsparungen beeinflussen die Lebenssituation von Frauen und Männern in unterschiedlichem Maße. Dies wird zu Zeiten der Corona-Pandemie ganz besonders deutlich. Oliver Rohbeck, Leiter des Grundsatzreferates Haushalt bei der Senatsverwaltung für Finanzen in der Stadt Berlin und Gründungsmitglied der AG Gender Budgeting Berlin 2003, zeigt, in welchen Schritten Gender Budgeting eingeführt werden kann und wie verwaltungstechnische und politische Entscheidungsprozesse durch zusätzliche Informationen optimiert werden. mehr

 

ZUM INTERNATIONALEN FRAUENTAG AM 8. MÄRZ: EIN JAHR PANDEMIE

 

ELTERN IN DER CORONAKRISE AM 09. MÄRZ 2021

"Die Systemrelevanz von Carearbeit“

Die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Pinneberg laden herzlich zum digitalen Vortrag mit Dr. Sonja Bastin am 09.03.2021 um 11 Uhr ein. Dr. Sonja Bastin wird in ihrem Vortrag die Systemrelevanz von bezahlter (und unbezahlter) Carearbeit beleuchten und zeigen, welchen (geringen) Stellenwert Sorgearbeit in unserer Gesellschaft hat. Mehr

 

EQUAL PAY DAY AM 10. MÄRZ 2021

Frauen verdienen 19 Prozent weniger als Männer!

Laut Statistischem Bundesamt lag der durchschnittliche Bruttostundenlohn von Frauen im Jahr 2020 19% unter dem der Männer. Angenommen Männer und Frauen bekommen den gleichen Stundenlohn: Dann steht der Equal Pay Day für den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Mit einer Plakatausstellung, die online unter www.lotsinnen.de zu finden ist, informieren die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Pinneberg über die Hintergründe und machen auf die lebenslangen Auswirkungen auf Frauen aufmerksam. Die Rentenlücke liegt in Westdeutschland bei 53%, so dass Altersarmut vor allem ein Problem von Frauen ist. Außerdem wird die Ausstellung in vielen Rathäusern, Büchereien und Volkshochschulen im Kreisgebiet zu sehen sein. Mit der Game Changer Kampagne äußern sich Spielveränderinnen und -veränderer auch aus dem Kreis Pinneberg dazu, wie die Situation verändert werden kann, so dass Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern endlich der Vergangenheit angehören. Mehr

 

CARE - CORONA - GESCHLECHT AM 11. MÄRZ 2021

"Die Pandemie als Brennglas“

Die Gleichstellungsbeauftragten des Kreises laden herzlich zum digitalen Vortrag mit Prof. Dr. Melanie Groß (FH-Kiel) am 11.03.2021 ab 17 Uhr ein.

Seit Beginn der Pandemie wird immer sichtbarer, wie wichtig Caretätigkeiten für unsere Gesellschaft sind. Neben wirtschaftlichen Fragen, die mit den Shutdowns verbunden sind, zeigt sich zunehmend, in welche prekären Lagen Familien und insbesondere Mütter geraten, die Erwerbsarbeit und unbezahlte Caretätigkeiten miteinander vereinbaren müssen. Neben das lange bekannte Vereinbarkeitsdilemma von Familie und Beruf treten nun erweiterte Anforderungen wie beispielsweise das Homeschooling. Zugleich weisen Studien darauf hin, dass psychische Belastungen und häusliche Gewalt in der Pandemie deutlich ansteigen. Im Vortrag wird ein Einblick in die aktuelle Debatte rund um Care, Corona und Geschlecht gegeben und gezeigt, dass die Pandemie verstärkend wie ein Brennglas auf bereits bekannte strukturelle Probleme wirkt. Mehr

 

Der Frauenzirkel Halstenbek geht Online!

Am 04. Februar startet der Frauenzirkel online in das neue Jahr 2021. In ungezwungener Atmosphäre tauschen wir uns aus, diskutieren und entdecken interessante Themen oder bieten auch Rat und Hilfe an. mehr

 

Veranstaltungsreihe: Frau & Gesundheit

Online-Vortrag und Austausch zum Thema Verhütung

Am 10. Februar 2021 laden die Heilpraktikerin Anna Danisger und die Gleichstellungsbeauftragte von 18:00 bis 20:00 Uhr zum Online-Vortrag ein. Viele Frauen suchen Alternativen zu hormonellen Verhütungsmethoden. Welche Möglichkeiten gibt es und mit welchen hormonfreien Methoden kann eine Schwangerschaft verhindert werden? Welche Nebenwirkungen können auftreten und wie können diese möglichst geringgehalten werden? mehr

 

Kostenübernahme von Verhütungsmittel

Der Kreis Pinneberg übernimmt die Kosten für Verhütungsmittel für Menschen mit einem geringen Einkommen. Personen, die das 22. Lebensjahr beendet haben, müssen Verhütungsmittel selbst bezahlen. Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht. Wer staatliche Leistungen erhält, um seinen Lebensunterhalt zu sichern, oder ein geringes Einkommen hat, kann sich ärztlich verordnete Verhütungsmittel oft nicht leisten. mehr

 

Telefonische Berufsberatung für Frauen

Die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Halstenbek, Celia Letzgus, bietet mit der Beratungsstelle FRAU & BERUF individuelle Beratungen zu allen Themen rund um Ihre Erwerbstätigkeit an.

Das Angebot richtet sich an Frauen, die wieder ins Berufsleben zurückkehren möchten, eine Ausbildung in Teilzeit anstreben oder von Arbeitslosigkeit bedroht sind. Die Beraterinnen von FRAU & BERUF unterstützen die Ratsuchenden in einer ca. einstündigen Einzelberatung bei Fragen rund um die Erwerbstätigkeit. Die Themenfelder umfassen die berufliche Zielfindung, Ausbildung in Teilzeit, den beruflicher Wiedereinstieg, die Berufswegplanung, Konflikte am Arbeitsplatz, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und vieles mehr.

Eine Anmeldung ist erforderlich bei FRAU & BERUF unter der Telefonnummer 04120/70 77 65. Mehr

Aufgabengebiet Gleichstellung

Die Gleichstellungsbeauftragte setzt sich für die gleichstellungsrelevanten Rechte und Interessen aller Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Halstenbek und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung und ihrer Einrichtungen ein, z. B. dadurch, dass sie

  • darauf achtet, dass die Verwaltung und die politischen Gremien bei ihren Entscheidungen die Belange von Frauen und Familien berücksichtigen,
  • Anregungen, Vorschläge und Lösungsmöglichkeiten entwickelt, durch die die Situation von Frauen und Familien verbessert werden kann,
  • mit Einrichtungen, Initiativen, Vereinen, Verbänden usw. zusammenarbeitet, die etwas für die Gleichstellung vor Ort tun, um die Situation von Frauen und Familien in der Gemeinde zu verbessern,
  • Sprechstunden anbietet, um ratsuchenden Frauen und Familien Hilfen zu geben,
  • Bürgerinnen und Bürger in gleichstellungsrelevanten Angelegenheiten berät,
  • Informationsveranstaltungen organisiert,
  • die Beschäftigten der Gemeindeverwaltung berät und
  • mit anderen kommunalen Gleichstellungsbeauftragten ihre Erfahrungen austauscht und zusammenarbeitet.

Wenden Sie sich an die Gleichstellungsbeauftragte, wenn Sie

  • Informationen und Auskünfte haben möchten,
  • Ideen oder Vorschläge zur Verbesserung der Situation von Frauen und Familien in Halstenbek haben,
  • diskriminierende Praktiken geändert sehen wollen,
  • Unterstützung bei der Durchsetzung Ihrer Rechte brauchen oder
  • sich für Frauen oder Familien engagieren wollen.

Rechtliche Grundlagen

Grundgesetz

Artikel 3

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

 

Gesetz zur Gleichstellung der Frauen im öffentlichen Dienst für Schleswig-Holstein

§ 1 Gesetzeszweck

Dieses Gesetz dient der Verwirklichung des Grundrechtes der Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Es fördert die Gleichstellung der Frauen im öffentlichen Dienst insbesondere durch

  1. die Schaffung von Arbeitsbedingungen, die für beide Geschlechter die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen,
  2. die Kompensation von Nachteilen, die vor allem Frauen als Folge der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung erfahren,
  3. die gerechte Beteiligung von Frauen an allen Lohn-, Vergütungs- und Besoldungsgruppen sowie in Gremien.

 

Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein

§ 2 Abs. 3

Zur Verwirklichung des Grundrechts der Gleichberechtigung von Mann und Frau haben die Gemeinden mit eigener Verwaltung Gleichstellungsbeauftragte zu bestellen. Die Gleichstellungsbeauftragte ist in Gemeinden mit mehr als 15 000 Einwohnerinnen und Einwohnern grundsätzlich hauptamtlich tätig; das Nähere regelt die Hauptsatzung. Die Hauptsatzung soll im Übrigen bestimmen, dass die Gleichstellungsbeauftragte in Ausübung ihrer Tätigkeit unabhängig ist und an den Sitzungen der Gemeindevertretung und der Ausschüsse teilnehmen kann. Ihr ist in Angelegenheiten ihres Aufgabenbereichs auf Wunsch das Wort zu erteilen. Die Gleichstellungsbeauftragte wird von der Gemeindevertretung bestellt.

 

Hauptsatzung der Gemeinde Halstenbek

§ 4 Abs. 2

Die Gleichstellungsbeauftragte trägt zur Verwirklichung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Gemeinde bei. Ihre Aufgabe besteht insbesondere darin, auf örtlicher Ebene zu einer Verbesserung der Situation von Frauen in allen Lebensbereichen beizutragen. Dabei setzt sie sich für die Belange von Frauen als Einwohnerinnen der Gemeinde oder als Mitarbeiterinnen der Gemeindeverwaltung ein und wirkt an der kommunalen Willensbildung mit. Sie ist insbesondere in folgenden Aufgabenbereichen tätig:

- Einbringung frauenspezifischer Belange in die Arbeit der Gemeindevertretung und der von der Bürgermeisterin oder dem Bürgermeister geleiteten Verwaltung

- Prüfung von Verwaltungsvorlagen auf ihre Auswirkungen für Frauen, z.B. auch bei der Aufstellung eines Bebauungsplanes

- Mitarbeit an Initiativen zur Verbesserung der Situation von Frauen in der Gemeinde

- Anbieten von Sprechstunden und Beratung für Hilfe suchende Frauen

- Zusammenarbeit mit gesellschaftlichen Gruppen, Institutionen, Betrieben und Behörden, um frauenspezifische Belange wahrzunehmen

Anschrift

Gustavstraße 6 · 25469 Halstenbek
Telefon: 04101 / 491-0
Fax: 04101 / 401691
eMail: info(at)halstenbek.de

Öffnungszeiten

Das Rathaus der Gemeinde Halstenbek ist für den Publikumsverkehr nur nach vorheriger Terminabsprache geöffnet

Weitere Informationen finden Sie hier.