Schnelle Hilfe für Geflüchtete über Kontaktformular

Die Zahl der Menschen aus der Ukraine, die im Kreis Pinneberg Zuflucht suchen, steigt. Nach dem Wochenende waren es bereits zwischen 600 und 800 Menschen. Eine präzise Zahl lässt sich nicht benennen, da die systematische Erfassung gerade erst anläuft und sich die Lage rasch verändert. Um das Meldeverfahren zu vereinfachen und den Geflüchteten möglichst unkompliziert zu helfen, hat der Kreis Pinneberg jetzt ein Kontaktformular freigeschaltet:
https://www.kreis-pinneberg.de/Ukraine/Formular+für+Geflüchtete.html (externer Link)

Alle aus der Ukraine geflüchteten Menschen im Kreis Pinneberg sind aufgerufen, sich dort zu registrieren. Wichtig ist, dass sich jede Person registriert und nicht nur eine pro Familie. Das Formular ersetzt die zuvor eingerichtete Mail-Adresse der Ausländerbehörde. Wer bereits eine Mail geschrieben hat, wird gebeten, das Formular ebenfalls auszufüllen.

Sobald das Formular ausgefüllt wurde, kommt ein automatisches Antwortschreiben zurück, mit dem die Personen sich direkt an das örtliche Sozialamt wenden können. Das Schreiben berechtigt dazu, 

  • Leistungen zu beantragen (Unterstützung in den Bereichen Ernährung, Unterkunft, Heizung, Kleidung, Gesundheits- und Körperpflege sowie Gebrauchs- und Verbrauchsgüter im Haushalt).
  • Krankenversicherungsschutz zu erhalten.
  • Hilfe bei der Suche nach einer Unterkunft zu bekommen.

Der Kreis Pinneberg informiert

Die Ausländerbehörde des Kreises Pinneberg bittet darum, dass sich alle Menschen aus der Ukraine unter abh.ukraine(at)kreis-pinneberg(dot)de melden. Eine E-Mail reicht aus. Ein persönlicher Besuch der Ausländerbehörde ist nicht nötig. Die Ausländerbehörde meldet sich bei allen, die eine Mail geschrieben haben. 

Wo bekommen Menschen aus der Ukraine Unterstützung? 

Menschen, die nach dem 24. Februar 2022 aus der Ukraine geflüchtet sind und Hilfe brauchen, bekommen diese. Dabei geht es um Unterkunft, Verpflegung oder auch medizinische Versorgung. Um diese Leistungen zu bekommen, müssen sie sich bei der Ausländerbehörde gemeldet haben (abh.ukraine(at)kreis-pinneberg(dot)de). Danach können sie Unterstützung beantragen beim Sozialamt der Kommune, in der sie sich befinden. Wer dringend medizinische Hilfe braucht, kann direkt in die Notfallambulanzen in den Krankenhäusern gehen. Grundlage für die Unterstützung und die Übernahme von Kosten ist das Asylbewerberleistungsgesetz. Wer nach dem 24. Februar 2022 nach Deutschland gekommen ist, braucht aber keinen Asylantrag zu stellen.

Sie wollen spenden?

Die Organisation und der Transport von Sachspenden wird professionell von den Hilfsorganisationen übernommen. Geldspenden unterstützen die Hilfsorganisationen dabei besonders effektiv. Wer die Ukraine-Hilfe finanziell unterstützen möchte, wendet sich etwa an das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter, den Arbeiter-Samariter-Bund, die Malteser oder die Aktion Deutschland hilft. 

Wer Sachspenden abzugeben hat, sollte sich an die genannten Hilfsorganisationen vor Ort sowie an die Sozialkaufhäuser wenden. Möglich ist auch, die Sachspenden zunächst zuhause bereitzuhalten, um sie dann gezielt abzugeben, wenn klar ist, wo im Kreis Pinneberg welche Bedarfe bestehen. Hierüber wird dann öffentlich informiert.

Sie wollen eine private Unterkunft anbieten?

Sie möchten eine Unterbringung für Geflüchtete anbieten? Oder Sie wollen geflüchtete Menschen privat in Ihrem Haushalt unterbringen? Bitte wenden Sie sich in beiden Fällen mit Ihren Hilfsangebot per E-Mail an Ihre zuständige Gemeinde- oder Amtsverwaltung (Bürgerbüro). Die Kontaktdaten finden Sie auf den Webseiten Ihrer Kommune.

Sie haben bereits geflüchtete Menschen privat bei sich untergebracht?

Damit die geflüchteten Menschen aus der Ukraine einen rechtlich abgesicherten Aufenthalt in Deutschland und mögliche Unterstützungsleistungen bekommen, müssen diese offiziell erfasst werden. Sollten Sie geflüchtete Menschen aus der Ukraine bei sich privat untergebracht haben, unterstützen Sie diese bitte beim Kontakt mit den Behörden. Zuerst sollten sich die geflüchteten Menschen per Mail an die Ausländerbehörde wenden (abh.ukraine(at)kreis-pinneberg(dot)de). Sofern ein Hilfebedarf besteht, sollten diese sich anschließend beim örtlichen Sozialamt melden.

 


Ansprechpartner:

Wohnraumangebot

In den gemeindeeigenen Unterkünften stehen einzelne Plätze für die sofortige Aufnahme zur Verfügung. Da aber die Anzahl der zu erwartenden Schutzsuchenden derzeit unkalkulierbar und der Wohnraum für Geflüchtete stark begrenzt ist, wird die Unterbringung von Familien eine Herausforderung darstellen.

Daher der Aufruf an alle Halstenbeker Vermieter zur Verfügung stehenden Wohnraum an die Gemeinde zu melden. Ansprechpartner für Mietangebote ist Frau Klinck.

Dagmar Klinck

1. OG,  Zimmer 50
Telefon: 04101 / 49 11 82
E-Mail: 

Integrationsbeauftragter und Flüchtlingskoordinator

Der Halstenbeker Integrationsbeauftragter und Flüchtlingskoordinator Herr Shannan berät, unterstützt und vermittelt auch in diesen Zeiten zwischen Hilfesuchenden und den Unterstützenden.

Adham Shannan

Erdgeschoss,  Zimmer 8
Telefon: 04101 / 49 11 22
E-Mail: 
Anschrift

Gustavstraße 6 · 25469 Halstenbek
Telefon: 04101 / 491-0
Fax: 04101 / 401691
eMail: info(at)halstenbek.de

Öffnungszeiten

Rathaus                                                                              

Einlass nach Terminvereinbarung

Bürgerbüro im Rathaus

Einlass nach Terminvereinbarung

Ohne Termin Mo. + Fr. 8.00-12.30

Weitere Informationen finden Sie hier.