Unterbringung von Flüchtlingen

Gibt es eine Prognose, wie sich die Flüchtlingszahlen in Halstenbek entwickeln?

Nein, aufgrund der unregelmäßigen Zuteilungen kann mit keiner verlässlichen Prognose gerechnet werden.


Nach welchem Schlüssel erfolgt die Zuteilung?

Der Königsteiner Schlüssel regelt die Zuteilung aller in Deutschland ankommenden Flüchtlinge auf die einzelnen Bundesländer. Das Land Schleswig-Holstein verteilt diese anteilig der Bevölkerung auf die Kreise. Vom Kreis Pinneberg werden diese dann anteilig der Bevölkerung auf die einzelnen Städte, Ämter und Gemeinden verteilt. Nach Halstenbek kommen aufgrund dieses Verfahrens sehr wenig Flüchtlinge, von 20.000 neuen Asylbewerbern/-innen in ganz Deutschland werden nur 3 - 4 Asylbewerber/-innen Halstenbek zugewiesen. Prozentual sind dies weniger als 0,02 % aller Flüchtlinge.


Woher kommen die Flüchtlinge?

Der Großteil der Flüchtlinge kommt aus Ländern wie Syrien, Eritrea, Afghanistan oder dem Sudan.


Wie werden sie untergebracht ?

Es wird eine sog. dezentrale Unterbringung bevorzugt. Das bedeutet, dass die Gemeinde Wohnungen über ganz Halstenbek verteilt anmietet und in diese die Asylbewerber/-innen unterbringt. So wird eine räumliche Konzentration der Asylbewerber/-innen vermieden, um keinen sozialen Brennpunkt entstehen zu lassen. Aktuell gibt es in Halstenbek etwa 35 Unterkünfte für Asylbewerber/-innen.


Ist eine Unterbringung außerhalb von Halstenbek möglich ?

Da alle Kommunen im Kreis Pinneberg zur Zeit mit erheblichen Asylbewerberzahlen konfrontiert sind, haben die Bürgermeister/innen ein „Fairness-Abkommen“ getroffen, dass jede Kommune zunächst versucht, die zugewiesenen Asylbewerber im eigenen Gemeindegebiet unterzubringen. Sollte in dem einen oder anderen Fall eine Unterbringung in der eigenen Kommune unmöglich sein, haben wir uns bei der Gemeinde, in der wir unterbringen wollen, das entsprechende „Okay“ zu holen.


Bezahlt die Kommune „jeden“ Preis für die Anmietung von Wohnungen?

Nein, wir mieten nur solche Wohnungen an, die für die Unterbringung von Asylbewerbern/-innen geeignet sind. Das bedeutet, dass möglichst wenig sog. Durchgangszimmer vorhanden sind, ...eine direkte Begehbarkeit vom Flur ist wünschenswert. Große Repräsentationsräume sind für die Unterbringung von Flüchtlingen nicht dienlich. Wir sind auch nicht bereit, alle "Phantasiemieten" von Vermietern zu bezahlen. Hier orientieren wir uns an den für Halstenbek üblichen Wohnraummieten. Wir zahlen auch nicht „pro Flüchtling“, sondern mieten die Wohnungen „im ganzen“ und behalten uns die Belegung vor. Natürlich sind wir bemüht, evtl. Wünsche von Vermietern zu berücksichtigen, können das aber nicht verbindlich zusagen, da wir nicht im Vorwege sagen können, wie die Personenkonstellationen sind, die uns zugewiesen werden.


Gibt es die Möglichkeit der Unterbringung innerhalb von Familien oder als Untermieter?

In zwei Fällen haben wir das in enger Absprache mit den entsprechenden Familien und auf deren ausdrücklichen Wunsch hin gemacht. Auch dort haben wir das Zimmer gemietet.


Saniert die Gemeinde die Wohnungen nach dem Auszug der Flüchtlinge ?

Wir legen beim Anmieten des Wohnraums die gleichen Regeln zu Grunde wie im normalen Mietrecht. Wird eine Wohnung „besenrein“ übernommen, wird sie auch besenrein abgegeben, wird sie renoviert übernommen, werden wir sie renoviert wieder abgeben.


Wird das ehemalige A 23 nicht zu einem Ghetto ?

Im ehemaligen A 23 werden maximal 59 Personen untergebracht und wir achten sehr auf, dass die Personen nach Einzelreisenden und Familien, nach Geschlecht und nach Verständigungsmöglichkeit untergebracht werden. Wir haben das A 23 in 7 Wohnungen unterteilt und über die Schließanlage gewährleistet, dass eine Vermischung der unterschiedlichen Wohngruppen nur erschwert möglich ist. So ist es uns möglich, für die einzelnen Wohnungen auch Verantwortlichkeiten zu verteilen. Jede Wohnung hat eine eigene Küche und eigene Sanitäreinrichtungen.


Wie wird die Integration der Asylbewerber gewährleistet?

Es gibt ein sozialpädagogisches Team, das sich um die Integration der Flüchtlinge kümmert. Da wir in Halstenbek zudem über ein wunderbares Ehrenamt für Flüchtlinge verfügen, werden diese den Asylbewerbern/-innen auch hier mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sollten die kulturellen Wurzeln der Bewohner z.B. ein anderes Sauberkeits- oder Ordnungsverständnis aufweisen, als das für uns selbstverständlich ist, wird auch hier unterstützt bzw. beraten. 

Nach oben

Wann ist was?

Mo Di Mi Do Fr Sa So
48 27 28 29 30 01 02 03
49 04 05 06 07 08 09 10
50 11 12 13 14 15 16 17
51 18 19 20 21 22 23 24
52 25 26 27 28 29 30 31

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltung:
Gehirnjogging
Montag, 18. Dezember 2017 ,
09:50 - 10:50 Uhr